Moderne Heimerziehung heute

heimerziehung thumb
Moderne Heimerziehung heute - Band 1

 Rezensionen

Beispiele aus der Praxis
(Das Buch kann über den Buchhandel käuflich erworben werden ISBN 978-3-933059-40-6)


Vorwort des Herausgebers
Die Ev. Kinderheim Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel gGmbH beabsichtigt eine Reihe von Büchern herauszugeben, in denen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über Ansätze, Fragestellungen und Methoden berichten, mit denen sie ihre Arbeit in den unterschiedlichen Bereichen dieser Einrichtung gestalten und durchführen.
In dem ersten nun vorliegenden Buch werden in Praxisbeispielen Ansätze, Fragestellungen und Methoden in der täglichen Arbeit der Heimerziehung in der angesprochenen Einrichtung geschildert.
Unser Anliegen ist es vor allem, weniger bekannte oder aus unserer Sicht besonders wirksame Wege, Konzepte und Methoden sowie deren Umsetzung Praktikern der Erziehungshilfe und allen daran Interessierten näher zu bringen.
Im Mittelpunkt dieses Buches steht eine Diplomarbeit von Frau Sara Anna Wirbals (päd. Mitarbeiterin im Bereich „Triangel"). Diese Diplomarbeit stellt den Herner Triangel-Ansatz, der auf der Systemischen Interaktionstherapie (SIT) basiert, vor. Hierbei verzichten wir auf die Veröffentlichung des Anhangs dieser Arbeit, da er aus unserer Sicht für die Botschaft des Buches nicht entscheidend ist.
In der vorliegenden Veröffentlichung erscheint eine Arbeit von Frau Kerstin Tübing (Projektleiterin des Intensivangebotes „Deine Chance"), die als Abschlussarbeit für die Ausbildung zur Motopädagogin verfasst wurde sowie ein Aufsatz derselben Verfasserin zur gleichen Thematik, der für die Zeitschrift „Psychomotorik" geschrieben und dort in der Ausgabe 1, 31. Jahrgang, März 2008 veröffentlicht wurde. Diese Arbeiten befassen sich mit Aspekten der Motopädagogik im Kontext der Intensivpädagogik.
Frau Alexandra Leu (päd. Mitarbeiterin in der Gruppe „Via Annie") beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit Aspekten einer psychomotorischen Förderung im Intensivangebot „Via Annie" für junge Frauen mit Esssstörungen. Herr Norbert Meller (Projektleiter „Leben lernen") und Herr Martin Klafke (Projektmitarbeiter „Leben lernen") stellen in ihrem Aufsatz: „Das H.E.A.R.T. © - Konzept. Gewaltprävention in einer stationären Einrichtung der Erziehungshilfe" ein in unserem Hause entwickeltes Konzept vor, das sich mit diesem Thema in Einrichtungen der Erziehungshilfe beschäftigt.
Wir hoffen, dass wir mit diesem Buch Praktikern Anregung für ihre Arbeit geben können und das Interesse in Lehre und Forschung wecken, sich mit solchen Fragestellungen und Wegen, wie sie das Ev. Kinderheim Herne beschreitet, auseinanderzusetzen.
Über Rückmeldungen zu diesem ersten Versuch, über Arbeitsbereiche unseres Hauses und zu inhaltlichen Fragestellungen zu informieren, würden wir uns sehr freuen. Dies gilt sowohl für positive wie kritische Rückmeldungen.Für weitere Anregungen sind wir jederzeit offen und dankbar.Mit dieser Ausgabe liegt Band 1 der geplanten Reihe vor.

Volker Rhein
(Herausgeber/Geschäftsführer des Ev. Kinderheim Herne)

 

Das Buch kann über den Buchhandel käuflich erworben werden (ISBN 978-3-933059-40-6).