Informationen SIT

Systemische Interaktionstherapie – kurz SIT.

In diesem Ansatz werden Teile verschiedener therapeutischer Verfahren wie systemische Familientherapie, Verhaltenstherapie, Hypnosetherapie und NLP mit in der Praxisentwickelten eigenständigen Arbeitsprinzipien kombiniert.

Das Ergebnis ist ein strukturierter methodischer Ansatz, der auch in sehr schwierigen Konstellationen den Aufbau einer konstruktiven Arbeitsbeziehung zu Familien ermöglicht und oftmals erstaunliche und andauernde positive Veränderungen und den allmählichen Aufbau von Selbsthilfenetzen bewirkt.

Im SIT - Modell werden in einem ersten Schritt durch eine systemischen Mikroanalyse die problemerzeugenden oder -stabilisierenden "Knotenpunkte" im Beziehungsgefüge der Familie, zwischen Familie und Umfeld wie auch zwischen den verschiedenen Helfenden bzw. Hilfe-systemen herausgefiltert und bearbeitet. Anschließend werden die problem-stabilisierenden Schlüsselszenen gemeinsam bearbeitet und die Beteiligten unterstützt, in einem spielerischen Prozess des Ausprobierens problemlösende Interaktionsformen zu entwickeln und in  ihren Alltag zu integrieren.