KURZZEITAUSBILDUNG ZUM/ZUR
ANTIGEWALT- UND
DEESKALATIONSTRAINER*IN
(ADQ®)

Diese Ausbildung ist ausgerichtet auf den Umgang mit gewaltorientierten jungen Menschen in der Jugendhilfe.

Im Gegensatz zu anderen Ausbildungen beinhaltet diese
die Besonderheit, dass es ein nichtkonfrontativer Ansatz
ist, basierend auf der Grundlage einer
verstehenspädagogischen, ressourcenorientierten und
demütigungsfreien Philosophie.

Sie lernen einen Bogen zu spannen zwischen
akzeptierenden und hinterfragenden Elementen.

Ziele, die Sie als Teilnehmer*in erreichen:

Kenntnisse über die psychosozialen Dynamiken, die Gewaltverläufen zugrunde liegen und Handlungssicherheit im Umgang mit gewaltorientiertem Klientel

Antigewalttrainings eigenständig durchzuführen

Befähigung zur Auseinandersetzung mit vorurteilsorientierten Argumentationsweisen

Erlernen des Aufbaus von Arbeits- und Kommunikationsübungen mit schwierigem Klientel und Befähigung zur Einübung von gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien

Erlernen des Aufbaus von Arbeits- und Kommunikationsübungen mit schwierigem Klientel und Befähigung zur Einübung von gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien

Verstehen von situativen Gewaltabläufen und der Herausbildung von Gewaltkarrieren durch „biographischen Dialog“

Nichtverletzende Deeskalationsmaßnahmen durchzuführen

Gewaltfreie Konfliktkulturen in den Institutionen zu etablieren

Ressourcenaktivierung und soziale Kompetenzstärkung zur Entwicklung einer gewaltfreien persönlichen Zukunft

Ihr Referent:
Steffen Knippertz

  • Zertifizierter Antigewalt- und Kompetenztrainer
  • Ausbilder zum/zur ADQ®-Trainer*in

  • Systemischer Interaktionsberater nach SIT

  • langjährige Berufserfahrung in der Schulsozialarbeit und der stationären Jugendhilfe

  • selbstständige Tätigkeit mit extremistisch motivierten Gewaltstraftätern in Strafvollzügen bundesweit